Sie sind hier: Startseite / Jugend/Schule
Gewaltakademie Villigst

Unsere TrainerInnen sind in der Gewaltakademie Villigst ausgebildet.

Gewalt vorbeugen, Zivilcourage stärken, Konflikte deeskalieren

Arbeit und Leben DGB/VHS im Kreis Herford bietet Seminare an zur Gewaltprävention, Zivilcourage, Konflikt-Deeskalation und zur Teambildung.

1. An wen richten sich die Seminare?

2. Was bieten wir an?

3. Umfang und Kosten

4. Kurzbeschreibung der verschiedenen Trainings

5. Was uns bei den Trainings wichtig ist

6. Wer führt die Trainings durch?

 

1. An wen richten sich die Seminare?

Junge Erwachsene, Jugendliche und Kinder im Kreis Herford in

  • Allgemeinbildenden Schulen
  • Berufskollegs
  • Grundschulen
  • Kindertagesstätten
  • Offenen Ganztagseinrichtungen
  • Sportvereinen
  • Einrichtungen der Jugendhilfe
  • In der betrieblichen Ausbildung

 

An Fachkräfte im Kreis Herford:

  • Lehrende, PädagogInnen in Schulen und in schulnahen Betreuungseinrichtungen
  • ErzieherInnen
  • ÜbungsleiterInnen im Freizeitbereich
  • AusbilderInnen und MultiplikatorInnen in Unternehmen

 

 

Nach oben

2. Was bieten wir an?

Tagestrainings mit verschiedenen Schwerpunkten

  • Deeskalation
  • Zivilcourage
  • Mobbing
  • Teamcoaching

Trainings für Kinder

  • Ich-Stärkung
  • Soziales Lernen

 

 

Nach oben

3. Umfang und Kosten

Dauer und Umfang werden vorab vereinbart. Ein sinnvoller zeitlicher Umfang könnte beispielsweise für ein Deeskalationstraining 20 Stunden betragen, aufgeteilt etwa in drei Blöcken mit acht und vier Stunden. Die Kosten liegen pro Stunde und TrainerIn bei 45 Euro, in der Regel arbeiten die TrainerInnen zu zweit – daher entstehen Kosten von 90 Euro die Stunde, zuzüglich der Kosten für Konzeption und Organisation.

 

 

Nach oben

4. Kurzbeschreibung der verschiedenen Trainings:

a) Training zum Thema Deeskalation 

  • vermittelt kommunikative Grundfertigkeiten, um Konflikte und schwierige Situationen anders als durch Aggressionen oder Rückzug zu bewältigen
  • zeigt Verhaltens- und Handlungsalternativen auf
  • sensibilisiert für den Sinn und die Notwendigkeit von Regeln
  • stärkt die eigene Körperwahrnehmung und senbilisiert für die Grenzen Anderer
  • vermittelt ein Verantwortungsgefühl um aus innerer Überzeugung auf Gewalt zu verzichten

b) Training zum Thema Gewaltprävention

  • unterstützt dabei, Konflikte und Gewaltsituationen zu erkennen und zu benennen
  • reflektiert eigene Positionen zur Gewalt, eigene Widersprüche und eigene Aggressionspotentiale
  • entwickelt Interventionsmöglichkeiten in der Dynamik von Gewaltprozessen
  • erweitert das Verhalten- und Handlungsrepertoires in Stress-Situationen

c) Training zum Thema Zivilcourage

  • Zivilcourage definieren
  • Das Opfer erkennen und schützen können
  • Handwerkszeug erlernen, welches in Rollenspielen geübt wird
  • Ängste abbauen, die das Helfen behindern

d) Training zum Thema Teambildung

  • ein Team erkennen
  • ein positives Klima schaffen und eine vertrauensvolle Zusammenarbeit gewährleisten
  • erlernen von Kommunikation und Kooperation
  • erarbeiten, was ein Team braucht

 

 

Nach oben

5. Was uns bei den Trainings wichtig ist. Die Trainings sollen

  • das eigene Erfahren und Lernen in den Vordergrund stellen. Methodisch setzen wir auf vielfältige Spiele, Übungen und gemeinsames Erarbeiten. Wir arbeiten mit Erfahrungen und allen Sinnen,
  • nachhaltig wirken. Wir geben in den Trainings Hinweise, wie sich etwa Gewaltprävention und ein sich gegenseitig stützendes Team dauerhaft verankern lassen,
  • kommunikative Grundfertigkeiten einüben,
  • die Kompetenzen des einzelnen Teilnehmenden und der Gruppe stärken. Verantwortung zu übernehmen soll eingeübt werden,
  • auch auf emotionaler Ebene wirken. Was ist gut, was ist schlecht für die Teilnehmenden?
  • so wirken, dass Gewalt nicht entsteht. Wer Gewalt beobachtet, soll lernen, Opfer zu erkennen und zu schützen,
  • im geschützten Raum stattfinden, indem die Teilnehmenden sicher sind und sich vertrauen können.

 

 

Nach oben

6. Wer führt die Trainings durch?

Die TrainerInnen bringen viel Erfahrung mit. Sie arbeiten seit Jahren in diesem Bereich. Ihre Schwerpunkte liegen in den Bereichen Deeskalation, Teamstärkung, Zivilcourage der Auseinandersetzung und Prävention im Bereich Extremismus.

Bewährt hat sich die Zusammenarbeit mit TrainerInnen der Gewaltakademie Villigst. Dort werden seit 2002 in einjährigen Programmen DeeskalationstrainerInnen ausgebildet.

Nach oben